7 Tipps zum Steigern der Aufmerksamkeit und Produktivität am Arbeitsplatz

AUFMERKSAM UND PRODUKTIV AM ARBEITSPLATZ

Trotz einer riesige To-Do Liste, wenig Schlaf in den letzten Tagen, Meetings ohne Ende und Ablenkungen an jeder Ecke sollte man noch aufmerksam und produktiv arbeiten können.

Zum Glück gibt es Möglichkeiten, wie du dir deinen Büroalltag erleichtern kannst.

Müdigkeit besiegen

Das kennt wohl jeder, wenn man sich der Müdigkeit nach der Mittagspause (oder gar schon davor) geschlagen geben muss und alles nur noch schleppend voran geht. Literweise Koffein zu sich zu führen soll ja bekanntlich auch nicht besonders gesund sein.

Was kannst du nun also sonst noch machen, um der Müdigkeit entgegenzuwirken?

1. Trinken!

So simpel es klingen mag - die richtige Hydrierung wirkt sich sehr positiv auf den Körper aus. Trinke also viel Wasser während dem Arbeiten, um deine Leistungsfähigkeit nicht einzuschränken. Das Gehirn muss gut hydriert sein und bei zu geringer Wasserzufuhr können natürlich auch Kopfschmerzen entstehen.

2. spazieren, aufstehen, bewegen

Mach einen kleinen Spaziergang nach der Mittagspause, wechsle deinen Arbeitsplatz, begleite die Raucher in deinem Büro hin und wieder nach draußen, die Kaffeetrinker zum Automaten/ zur oder steh einfach mal kurz auf und strecke dich.

So bringst du deinen Kreislauf ein wenig in Schwung und kannst dich durch die kurze Pause gedanklich ein wenig ordnen.

3. Das richtige Essen zu Mittag

Achte darauf in der Mittagspause möglichst Leicht Verdauliches zu essen, sonst leidet die Konzentration am Nachmittag natürlich auch unter der entstehenden Müdigkeit.

Fettreiches und Kohlenhydratreiches Essen kann zum Beispiel müde machen durch die lange Verdauungsarbeit oder rapidem Sinken des Blutzuckers. Leichte Kost ist daher fettreichem Essen zu Mittag zu bevorzugen.

Produktiver Arbeiten

4. Multitasking vermeiden

Eine Aufgabe nach der anderen! Multitasking ist ein Mythos und hat meistens sogar negative Auswirkungen. Der Arbeitsflow in dem man am Produktivsten ist muss erst aufgebaut werden. Dafür ist Ruhe und Konzentration notwendig. Der Aufbau eines solchen Fokus-Modus ist schwierig. Der Abbruch durch Ablenkung ist jedoch einfach.

Wenn man also von E-Mails Lesen zu einen Artikel schreiben hin und her wechselt, wird man immer wieder aus dem Flow gerissen. Es mag sich so anfühlen als würde man viele Dinge gleichzeitig bearbeiten und dadurch schneller vorankommen, aber in Wahrheit wird man aufgehalten und verschwendet viel Zeit.

5. Tag durchplanen

Ohne gute Planung kannst du nicht 100% effektiv arbeiten. Wieso? Wenn dir ein Zeit/Aufgabenplan vorliegt kannst du direkt mit dem Arbeiten beginnen und dich im Laufe deiner Arbeitszeit stets an den vorliegenden Plan halten. Gute Planung im Vorhinein hilft dir dabei Zeit zu blocken und dich vor Ablenkungen zu schützen. Man kann sich einen Plan wie einen persönlichen Coach vorstellen, der dir dabei hilft deinen Fokus nicht zu verlieren und dich durch den Arbeitstag leitet.

Du kannst verschiedenste Techniken der Planung dabei anwenden. Es gibt dabei kein Richtig oder Falsch. Wichtig ist ein System für dich zu finden und die passenden Tools dafür. Planung kann mit einer einfachen To-Do liste starten und etwas aufwendiger aber effektiver mit Zeitplanung und Prioritäten Planung inkl. Zeitblöcken gemacht werden.

Ablenkungen eliminieren

6. Ordnung am Arbeitsplatz

Ein aufgeräumter Arbeitsplatz soll nicht nur optisch einen guten Eindruck machen. Es ist erstaunlich welche positive Auswirkung auf die Produktivität ein schöner Arbeitsplatz hat.
Die wichtigsten Tools zum Arbeiten sollten stets griffbereit aber nicht im Weg sein.
Und du möchtest vor allem darauf achten, dass du dich an deinem Arbeitsplatz wohlfühlst. Pflanzen, ein bequemer Stuhl und ein ergonomischer Tisch machen dabei schon viel aus. Probiere es aus!

7. Zeit blocken

Eine Aufgabe nach der Anderen - so schön das klingt, es ist schwer das wirklich umzusetzen. Was könnte man daher machen, damit es dir leichter fällt das auch wirklich durchzuziehen? Durch Festlegen von Zeitblöcken kannst du bestimmten Aufgaben eine Zeitspanne zuordnen.

Indem man immer wieder etwas Zeit sozusagen reserviert und darin dann nur dieser einen Aufgabe nachgeht, eignet sich diese Methode sehr gut für Leute, die von einer Aufgabe zur nächsten Springen oder leicht den Überblick über die Zeit verlieren.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen